Zur Startseite
  Seite drucken  
 

Schweden 2001

Vom 20.07.01 bis zum 10.08.01

Bilder:

Wölflingswanderung | Pfadikanutour | Roverwanderung | Lagerleben | Download Bilder [*.zip-file, ca 14,8 MB]

 

In diesem Jahr sind wir mit dem Stamm nach Süd-Schweden, nach Blåvand gefahren. Erst eine Woche Wandern und dann zwei Wochen Stammeslager im internationalen Scoutcamp Blidingsholm in Blidingsholm.

Süd-Schweden mit Blidingsholm

Am 20.07.01 am Abend ging es endlich los. Da wir die erste Woche in unseren Stufen wandern wollten, sind wir extra am Abend losgefahren, damit wir am nächsten Morgen ankommen und gleich loswandern konnten.
So wurden wir Stufe für Stufe nacheinander in verschiedenen Dörfern aus dem Reisebus "geworfen".

So schlug sich jede Stufe einzeln zu Fuß oder per Kanu durch den dichten Schwedischen Dschungel. Ließen sich weder durch die Mücken noch durch die hohen Temperaturen von 35°C beirren und fanden sich alle heil und munter im Scoutcamp Blidingsholm ein.

Das Logo des Scoutcamps

Wie der Name Scoutcamp schon besagt ist es ein größeres Lager, wo auch andere Pfadfindergruppen ihre Zelte aufgeschlagen hatten.
Dies hatte den Vorteil, daß man auch einmal andere Stämme auf einem Sommerlager "sah" und mitbekam wie die es so "machen" (oder auch nichts "schaffen").

Die beim Wandern eher hinderlichen hohen Temperaturen ließen leider nach drei Tagen Lagerleben merklich nach. Dies hatte jedoch auch Gutes. Wir hofften nämlich auf Regen.
Den durch die Trockenheit hatten wir mittlerweile Waldbrandgefahrenstufe 5 und durften kein Feuer mehr machen. Da wir allerdings nur auf Feuer kochen hatten wir ein kleines Problem !!!
Jedoch ließ sich ein Gaskocher auftreiben. Nur das das Nudelwasser jetzt drei Stunden bis zum Kochen brauchte.

Der Regen ließ aber leider noch ein paar weitere Tage auf sich warten. Als es jedoch loßging, schwamm der Lagerplatz und wir mit. Die eilig angelegten Wassergräben um die Zelte halfen allerdings nur bedingt (sie liefen zum Teil einfach über). Durch einen glücklichen Zufall hatten aber just an diesem Tag wir uns die Bauwagensauna an der Badestelle organisiert. In dieser ließen sich jetzt in aller Ruhe die nassen Schlafsäcke, Schuhe und Klamotten trocknen.

Und als der Platzwart letztendlich die Feuerverbotsschilder entfernte, flammte unser Lagerfeuer auch schon kurze Zeit später wieder.

Die letzten Tage im Lager vergingen leider viel zu schnell und so machten wir uns glücklich auf die Heimreise.

 

Jan-Christoph Reul, Juli 2002

 

Bilder:

Wölflingswanderung | Pfadikanutour | Roverwanderung | Lagerleben | Download Bilder [*.zip-file, ca 14,8 MB]

nach oben

 
   

© 1998-2017 Stamm Jacques Marquette
Hamburg - Blankenese, Schenefelder Landstraße 3, 22587 Hamburg