Zur Startseite
  Seite drucken  
 
Lünne 2002

Unsere kleine Stammesfahrt im Herbst

Bilder | Download Bilder [*.zip-file, ca 13,5 MB]

Alle 2 Jahre, dann, wenn wir keine große Sommerfahrt haben, dann ist es wieder soweit. Wir fahren für eine Woche im Herbst nach Lünne. Diese Reise ist immer etwas besonderes, denn Lünne ist ein festes Haus in der Nähe von Osnabrück, welches der DPSG gehört. Es ist eingerichtet wie eine Jugendherberge und für Pfadfinder ein reines Luxushaus mit allen Extras. Das Haus liegt in einer sehr ländlichen Gegend mit der viel Wald und bietet daher sehr schöne Möglichkeiten für uns Pfadfinder.

In diesem Jahr waren wir 45 Pfadfinder, die es sich nicht nehmen lassen konnten, eine Woche voller Spass und Spannung mit Ihren Freunden zu erleben. Für die Leiter bedeutete dies wieder eine große Herausforderung, diese Erwartungen verwirklichen zu können.

Sonntag (Ankunft)
Nach der planmäßigen Ankunft des Busses auf dem Kirchplatz. Wurde selbiger beladen, erst mit dem Gepäck, dann mit den Kindern. Der Film "Harry Potter" führte zu wahren Begeisterungsstürmen bei den Kinder, es zeigte sich allerdings, dass wohl alle Kinder ihn schon kannten, denn bei jeder neuen Szene schienen alle schon zu wissen, was jetzt kommt. (Man hörte dass anhand des Lachens, des Stöhnens und der Angstschreie. Nach der Ankunft beim Haus wurden zuerst alle Betten bezogen, dank einer absolut präzisen Einzelausgabe der Bettwäsche endete es nicht in einem totalen Chaos. Auf der nachfolgenden Abendrunde wurden dann die Regeln und die Verbote im Haus erklärt.

Montag
Der Regen am Montag verhinderte das von den Rovern vorbereitete Geländespiel. Fürs erste! So wurde diesen Tag relaxt. Die Pfadileiter waren in dieser Zeit unterwegs in geheimer Mission um das Geländespiel vorzubereiten. Am Abend wurde nach dem Essen (Gyros) das Fünf -Mark-Stück Spiel gespielt.

Dienstag
An diesem Tag wurden die Pfadis auf ihren Orientierungslauf geschickt. Die Jufis begannen mit dem Bau ihres Baumhauses und die Wös bauten eine Höhle und verbanden das mit dem Üben der Bedienung von Messer & Beil. Trotz teils etwas konfuser Wegbeschreibung schafften es alle Gruppen der Pfadis bis ans Ziel, um dann völlig unerwartet vor ihren Schlafsachen und Zeltmaterial zu stehen. Doch dank ihrer lieben Leiter wurde es ihnen freigestellt draußen zu schlafen, was sie zum Teil auch nutzten.

Mittwoch
Der Tag begann mit Stufenprogramm die Jufis bauten ihr Baumhaus weiter während sich die Wös um ihre Höhle kümmerten. Die Pfadis beschäftigten sich mit Lampen, Kochern und Werkzeugen. Nach dem Mittagessen wurde dann das für Montag geplante Geländespiel gespielt. Die Schmuggler gewannen mit 11 zu 9. Nach der Rückkehr zum Haus begann dann das Bauen der Wasserbombenschleudern.

Donnerstag
Der große Tag der Versprechensfeier !
Nach dem wir am Morgen unsere Indoor-Wasserbombenschleuderschlacht durchgeführt hatten (welche ein wunderbar schwimmenden Kaminraum zur Folge hatte) machten wir uns in den Stufen daran uns auf die Versprechensfeier am Abend vorzubereiten. Die Versprechensfeier war in den Rahmen eines Wortgottesdienstes mit eingebunden. Jedoch fand das eigentliche Versprechen, nur beleuchtet durch den Schein vieler Fackeln, im Wald statt.
Der Tschei, das Stockbrot und die Hot Dogs gab es danach natürlich am Lagerfeuer auch noch.

Freitag
Die Lagerolympiade, also der sportliche Wettkampf, stand heute ganz im Mittelpunkt. Als Disziplinen kann zum Beispiel der Teebeutelweitwurf und die Kleiderkette genannt werden. Jedenfalls hatten wir alle viel Spaß und am Abend gab es eine richtige Siegerehrung.

Samstag (Abfahrt)
Leider sind wir heute am Samstag schon wieder nach Hause gefahren.

 

Jan-Christoph Reul, November 2002

 

Bilder

nach oben

 
   

© 1998-2017 Stamm Jacques Marquette
Hamburg - Blankenese, Schenefelder Landstraße 3, 22587 Hamburg